Bedrohungen durch Ransomware reißen auch in 2017 nicht ab

2017 fängt aus IT Security-Sicht nicht anders an, wie das alte Jahr aufgehört hat. Nachdem sich Ransomware nach wie vor als sehr profitables Geschäftsmodell etabliert, kann von einem nachlassenden Bedrohungspotential nicht die Rede sein, ganz im Gegenteil: Es wird aus meiner Sicht deutlich schlimmer.

Dass der Einfallsreichtum von Cyberkriminellen keine Grenzen kennt, zeigt die neue Ransomware Doxware. Diese verschlüsselt nämlich nicht nur Dokumente oder Bilder, sondern droht zusätzlich noch damit, private Daten wie Chatprotokolle, Dokumente oder sonstige sensible Daten öffentlich zu machen, um damit den Druck auf das Opfer der Ransomware-Attacke noch zu erhöhen:

With doxware, hackers hold computers hostage until the victim pays the ransom, similar to ransomware. But doxware takes the attack further by compromising the privacy of conversations, photos, and sensitive files, and threatening to release them publicly unless the ransom is paid. Because of the threatened release, it’s harder to avoid paying the ransom, making the attack more profitable for hackers.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal deutlich auf die von mir in einem anderen Beitrag erwähnten Mitigationsmaßnahmen zur Risikoreduzierung aufmerksam machen, denn auf eine traditionelle Virenschutzlösung sollte man sich heutzutage nicht mehr verlassen. Moderne Ransomware arbeitet aus technischer Sicht auf einem meistens sehr hochen Niveau (von einzelnen Ausnahmen abgesehen), und es werden alle Möglichkeiten seitens der Ransomware-Entwickler ausgeschöpft, um vor allem AV-Software zu unterlaufen. 

Posted in Endpoint Security, Malware, Ransomware and tagged , , , , , , , , , .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *