• Produktankündigung: MTE Backup Commander BC-1 EDC Flashlight XM-L2 780 Lumen max.

    Posted on April 16th, 2014 admin No comments

     

    Die MTE Backup Commander BC-1 ist eine kompakte EDC-Taschenlampe für den täglichen Gebrauch, die darüber hinaus universell einsetzbar ist. Der Seitenschalter am Lampenkopf dient zum Ein- und ausschalten der Lampe sowie zum Durchschalten der drei Leuchtmodi High, Medium und Low. Mit maximal 780 Lumen bietet die BC-1 genügend Helligkeit für die meisten Einsatzbereiche.

    2

    Mit ihrer Länge von nur ca. 11,1 cm ist sie eine der kompaktesten Taschenlampen, die mit einem 18650-Akku betrieben werden können. Voraussichtlich ab 23. April 2014 ist die MTE Backup Commander BC-1 im MSITC Shop verfügbar.

    1

    Ein Review zur MTE Backup Commander BC-1 folgt nach Produktverfügbarkeit.

  • Kurzreview: MTE D-2 EDC Flashlight XP-G R4 180 Lumen max. neutral white

    Posted on March 31st, 2014 admin No comments

     

    Ich möchte in diesem Kurzreview die neue MTE D-2 EDC-Taschenlampe mit XP-G R4-LED und max. 180 Lumen in neutral white vorstellen.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 021

     

    Die MTE D-2 wird in der bereits bekannten MTE-Verpackung geliefert und ist in den Farben blau und schwarz erhältlich. Eine nachleuchtende GITD-Gummikappe sorgt dafür, dass die MTE D-2 auch bei Dunkelheit schnell lokalisiert werden kann, sofern sie vorher einer anderen Lichtquelle ausgesetzt wurde. Wie üblich fällt der Lieferumfang bei MTE-Taschenlampen eher spartanisch aus, dafür kann sich die Verarbeitung sehen lassen: Das Gewinde ist sauber geschnitten und die Anodisierung tadellos.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 013

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 039

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 037

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 033

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 024

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 026

     

    Darüber hinaus bietet die MTE D-2 als Besonderheit einen integrierten Magneten am Lampenheck, mit dem dieses kleine Lämpchen recht universell befestigt werden kann. Desweiteren bietet die MTE D-2 einen stabilen Clip, mit dem die Lampe beispielsweise am Hosenbund oder am Kragen angebracht werden kann, so dass beide Hände freibleiben.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 008

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 030

    Die XP-G R4-LED sorgt mit ihrer neutralweißen Farbtemperatur für ein angenehmes Licht. Mit maximal 180 Lumen ist die MTE D-2 kein Lumenmonster; das ist meines Erachtens aber auch gar nicht notwendig. Zum einen gibt es genügend Taschenlampen auf dem Markt, die eine deutlich höhere Leuchtkraft bieten, und zum anderen gibt es nach wie vor Anwender, für die einfache Bedienung und Betrieb mit normalen Batterien im Vordergrund stehen.

    Bedient wird die MTE D-2 über den Schalter am Lampenkopf. Ein- und ausgeschaltet wird die Lampe, indem der Schalter ganz durchgedrückt wird. Die drei Leuchtmodi werden der Reihe nach durchgeschaltet, wenn der Schalter bis zur Hälfte gedrückt und dann losgelassen wird.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 027

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 031

    Da die MTE D-2 nicht über einen Mode Memory verfügt, startet sie automatisch immer im High Mode. Mir ist bewusst, dass das nicht nach jedermanns Geschmack ist, deshalb weise ich ausdrücklich darauf hin.

     

    Größenvergleich

    Hier die MTE D-2 im direkten Größenvergleich mit meinen Referenzlampen, und zwar der Niteye EYE30 und der Lumapower Signature LX.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 011

    Von links nach rechts: Lumapower Signature LX, MTE D-2 blau, MTE D-2 schwarz und Niteye EYE30

     

    Beamshots

    Da bei so kleinen Lampen Outdoor-Beamshots meines Erachtens wenig Sinn machen, weil dafür einfach die Reichweite fehlt, habe ich ich ein paar Indoor-Beamshots gemacht. Sie wurden von oben nach unten in den Modi High, Normal und Low aufgenommen.

    Dazu noch ein Hinweis: Da bei der Aufnahme der vollautomatische Modus meiner Kamera zum Einsatz kam, erscheint der Low Mode mit einem leichten Orange-Stich – diese Darstellung entspricht jedoch nicht der Realität.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 043

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 044

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 046

     

    Technische Details

      • CREE XP-G R4 LED neutral white
      • Drei Leuchtmodi (High/180 lumen, Normal/80 Lumen und Low/10 Lumen)
      • Max. Output: 180 Lumen
      • Max. Laufzeit: 1 Stunde/High, 2,5 Stunden/Low
      • Wasserdicht
      • GITD-Schalterkappe
      • Magnet am Lampenende zur universellen Befestigung
      • Abnehmbarer Clip
      • Erhältlich in blau und schwarz
      • Energieversorgung: 1 x AA/1 x NiMH
      • Länge: 10,3 cm
      • Kopfdurchmesser: 2,5 cm
      • Gewicht: 68 Gramm (ohne Batterie)

     

    Lieferumfang

    • MTE D-2
    • Clip
    • Bedienungsanleitung

     

    Fazit

    Alles in allem hat MTE mit der D-2 das Rad sicher nicht neu erfunden, aber das Produktportfolio durch eine ordentlich verarbeitete und mit sinnvollen Merkmalen ausgestattete EDC-Taschenlampe nach unten abgerundet. Durch die Befestigungsmöglichkeiten mittels Clip und Magneten am Lampenende eignet sich die MTE D-2 vor allem auch für Einsatzbereiche, wo die Hände freibleiben müssen. Auch als Leselampe, die an einem magnetischen Gegenstück befestigt wird, gibt sie eine gute Figur ab, z.B. beim Camping oder anderen Outdoor-Aktivitäten.

    MTE D-2, Brillipower-Akkus 010

     

    Bezugsquelle

    Erhältlich ist die MTE D-2 im MSITC Shop.

  • Ab sofort im MSITC Shop verfügbar: MTE M2-5 XM-L2 800 Lumen max.

    Posted on March 21st, 2014 admin No comments

    Ab sofort ist die MTE M2-5 auch mit XM-L2-LED sowie max. 800 Lumen bei uns im Shop verfügbar und damit um 200 Lumen heller als der Vorgänger MTE M2-5 XM-L. Fokussierbare Taschenlampen von MTE sind auf jeden Fall eine Empfehlung wert, da sie neben einer universellen Energieversorgung mit 4 x AAA/1 x 18650/1 x 26650 auch einen sehr homogenen Beam ohne zahlreiche Saturnringe bieten.

    Ein Review zur MTE M2-5 finden Sie hier.

  • Selbstverteidigung mit Taschenlampen

    Posted on March 16th, 2014 admin No comments

    Es gibt ja fast nichts, was es im Internet nicht gibt, und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass man auch zuhauf Berichte und Videos zum Thema Selbstverteidigung mit Taschenlampen findet.

    Was ich im folgenden zu diesem Thema zu sagen habe, spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder, die einerseits auf meinem Wissen zum Thema Taschenlampen aus Händlersicht basiert und andererseits auf praktischen Erfahrungen, die ich selber im Training gesammelt habe. Meine Einschätzung bezieht sich dabei auf Anwender, die keinen professionellen Background im polizeilichen oder militärischen Bereich haben, denn dort sieht das Einsatztraining mit Sicherheit anders aus.

    Ich möchte vorweg nehmen, dass ich mich keinesfalls als den absoluten Übercrack zu diesem Thema sehe. Keinesfalls möchte ich behaupten, dass meine Meinung die einzig wahre ist, denn was für mich abwegig klingt, mag für jemand anders vielleicht funktionieren und vice versa.

    Generell gibt es mehrere Ansätze, was Selbstverteidigung mit Taschenlampen angeht. Die einen schwören auf auf Blinkmodi bei Taschenlampen (Strobe), um einen Angreifer zu blenden oder ihn zu desorientieren, während die anderen hingegen auf traditionelle Methoden setzen und eine Taschenlampe als Kubotan oder Dulo Dulo einsetzen.

    Ich möchte im folgenden auf beide Möglichkeiten näher eingehen und die Vor- und Nachteile aus meiner Sicht näher erörtern.

     

    1. Selbstverteidigung durch Einsatz von Strobe bzw. blenden des Angreifers

    Viele Leute sind der Meinung, dass man sich einen Angreifer durch blitzschnelles Ziehen der Taschenlampe sowie dem Einsatz von Strobe vom Leibe halten kann. Das würde beispielsweise so aussehen, dass der Hundebesitzer während der nächtlichen Gassirunde mit seinem treuen Begleiter plötzlich einem Ganoven gegenüber steht, der ihn bedroht und die Herausgabe seiner Geldbörse verlangt. Sollte hier der Hund nicht einschreiten, dann müsste der Hundebesitzer in diesem Augenblick seine Taschenlampe (die er bei Dunkelheit ja schon in der Hand hält) äußerst schnell auf den Strobe-Mode umschalten, um den Angreifer damit zu blenden oder gar in die Flucht zu schlagen.

    Ein anderes Beispiel, das ich erst gestern in unserer lokalen Tageszeitung gefunden habe: Ist es in einer solchen Situation, wo das Adrenlin sowieso schon durch den Körper strömt, noch realistisch, eine Taschenlampe aus der Jackentasche zu ziehen, sie einzuschalten und dann noch lange nach dem Strobe-Modus zu suchen, um den oder die Täter in die Flucht zu schlagen? Ich sage dazu klar nein, denn dazu fehlt in einer solchen Situation schlicht und ergreifend die Zeit. Hinzu kommt, dass eine Taschenlampe in diesem Augenblick paniksicher bedienbar sein muss, und das trifft nur auf wenige Modelle zu, die einen direkten Zugriff auf den Strobe-Modus erlauben. Selbst dann ist nicht gesagt, dass das grelle und schnell flackernde Licht einen Angriff verhindert, denn alkoholisierte oder unter Drogen stehende Angreifer reagieren durchaus anders, als man es erwarten würde – im schlimmsten Fall reizt man damit einen solchen Angreifer nur noch mehr, wie ich aus Gesprächen mit Rettungsassistenten und Profis aus dem Sicherheitsdienst- bzw. Türsteherbereich gelernt habe.

    Wohlgemerkt: Ich kenne auch Leute, die auf diese Methode schwören und behaupten, dass sie funktioniert. Warum das aus meiner Sicht nicht oder nur sehr eingeschränkt funktioniert, habe ich ausführlich erläutert, und damit leite ich dann gleich zur zweiten Variante über.

     

    2. Selbstverteidigung durch Verwendung einer Taschenlampe als Kubotan, Palmstick oder Dulo Dulo

    Anfang März 2014 hatte ich die Möglichkeit, an einem MBC-Seminar von Michael Janich teilzunehmen. Davon abgesehen, dass es eine absolute Bereicherung für mich war und meinen persönlichen Horizont gewaltig erweitert hat, habe ich die Chance genutzt und Mike um seine Meinung zum Thema Taschenlampen und Selbstverteidung gebeten. Um es abzukürzen: Er sieht den Einsatzbereich für eine Taschenlampe auch eher als Palmstick oder Dulo Dulo und hat dazu einige interessante Techniken demonstriert, die für mich einmal mehr bewiesen haben, dass ich mit meiner Meinung nicht ganz falsch liege.

    Ich möchte an dieser Stelle keine Patentrezepte für die Selbstverteidigung mit Taschenlampen liefern, da es sich zum einen um ein recht umfangreiches Thema handelt und ich zum anderen jedem nur empfehlen kann, sich näher mit dem Thema Selbstverteidigung (auch ohne Taschenlampe!) zu befassen. Nichtsdestotrotz möchte ich kurz auf ein paar Techniken eingehen, für die eine entsprechende Lampe gut genutzt werden kann:

    • Umleiten von Angriffen
    • Einsatz als Impact Weapon

    Natürlich gibt es noch weitaus mehr Möglichkeiten, ich bitte jedoch um Verständnis, wenn ich das an dieser Stelle nicht weiter ausführen möchte. Schlussendlich möchte ich noch anmerken, dass ich davon überzeugt bin, dass grobmotorische Bewegungen in einer Stresssituation noch deutlich besser funktionieren als die feinmotorische Suche nach einem Strobe-Modus, um den Gegner zu blenden.

    Eine klare Empfehlung für geeignete Taschenlampen in diesem Einsatzbereich sind für mich zweifelsohne die Lumapower CT One sowie die Lumapower Signature GX/LX, die ich selber auch verwende:

     

     

     

     

    Fazit

    Ich möchte noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass dieser Artikel meine persönliche Meinung widerspiegelt, und die sieht ganz klar so aus, dass ich vereinfacht gesagt keinem Laien empfehlen würde, sich mit Hilfe der Strobe-Funktion einer Taschenlampe im Fall eines Angriffs zur Wehr zu setzen, denn das dürfte vielfach nicht funktionieren. Stattdessen ist mein bevorzugter Ansatz die zweite von mir beschriebene Methode, wobei man sich auch hier darüber im klaren sein sollte, dass ein gutes Selbstverteidungstraining durch nichts ersetzt werden kann.

    Bei Fragen oder Beratungswünschen können Sie mich gerne über unser Kontaktformular im Shop ansprechen.

  • Lithium-Ionen-Akkus von Brillipower

    Posted on March 13th, 2014 admin No comments

     

    Im Zulauf befinden sich derzeit geschützte Lithium-Ionen-Akkus von Brillipower, die sich leistungsmäßig nicht hinter anderen Marken zu verstecken brauchen. In einigen Tagen werden folgende Brillipower-Akkus im MSITC Shop verfügbar sein:

    Akkus von Brillipower zeichnen sich durch ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis aus und basieren auf Qualitätszellen von bekannten Herstellern wie Panasonic oder Samsung.

     

  • MBC-Seminar mit Michael Janich im März 2014

    Posted on March 10th, 2014 admin No comments

     

    Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit Kampfsport bzw. Kampfkunst, und nachdem ich zuletzt beim Arnis gelandet bin (das mir im übrigen sehr gut gefällt), hatte ich das große Vergnügen, beim ersten in Deutschland abgehaltenen MBC-Seminar von Mike Janich teilnehmen zu können.

    An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Trainer Dieter Stadler vom VfB Friedrichshafen auch nochmal ganz herzlich für die Organisation und Durchführung des Seminars bedanken.

    Um es gleich vorweg zu nehmen: Dies soll keine Werbung für Mike Janich sein; ich habe mich entschlossen, diesen Beitrag zu verfassen, weil ich bislang noch keinen deutschsprachigen Erfahrungsbericht zum MBC-/CBC-System von Michael Janich gelesen habe. Es wäre allerdings auch glatt gelogen, wenn ich sagen würde, dass mir das zweitägige Seminar nicht gefallen hat – das absolute Gegenteil war der Fall…

     

    Was unterscheidet MBC von anderen Konzepten bzw. Systemen?

    Bevor es ans eingemachte geht, möchte ich kurz noch ein paar Worte zu Mike Janich und dem von ihm entwickelten Martial Blade Concepts (MBC) bzw. Counter-Blade Concepts (CBC) verlieren. Es tummeln sich viele Systeme auf dem Markt, die das blaue vom Himmel versprechen, und höchstwahrscheinlich kann man das ganze Wochenende damit verbringen, sich alle tollen Videos zum Thema Messerkampf und Abwehr von Messerangriffen auf Youtube anzuschauen.

    Wer sich jedoch ernsthaft mit dem Thema Messerangriffe und Abwehr derselben auseinandersetzt, wird wissen, dass es das ultimative System nicht gibt, vor allem nicht bei der Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen (empty hands). Aus diesem Grund behauptet auch Mike Janich nicht, dass sein CBC eine Garantie zur erfolgreichen Abwehr von Messerangriffen darstellt, es erhöht lediglich die Chancen, einigermaßen glimpflich mit nicht tödlichen Stich- oder Schnittverletzungen zu entkommen.

    Das klingt vielleicht gruselig, ist es aber nicht. Wenn man sich mit solchen Themen befasst, dann sollte man der Realität ins Auge sehen, und damit spanne ich auch gleich den Bogen zum ersten Seminartag, denn dieser begann (wie auch der zweite) mit einer Theoriestunde. Ich bitte um Verständnis, wenn ich auf die Inhalte der beiden Theoriestunden nicht näher eingehe, aber jeder Teilnehmer des MBC-Seminars hat ein mehrseitiges Dokument unterschrieben und sich verpflichtet, zu gewissen Dingen, die im MBC-Seminar gelehrt wurden, Stillschweigen zu bewahren, und daran halte ich mich auch.

    Im Anschluss an den theoretischen Teil ging es dann gleich ans eingemachte, nämlich an den MBC-Part. Hier zeigte Mike Techniken zur Abwehr von Messerangriffen mit einem Messer, die ich im Vergleich mit dem, was ich einst im Karate oder Taekwon-Do zum Thema Messerabwehr lernte, als praxistauglich einstufe. Da es auf Youtube einige Videos von Mike zu sehen gibt, möchte ich das Thema an dieser Stelle nicht weiter vertiefen, sondern hier möge sich einfach jeder selber ein Bild machen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich bereits diesen Teil des Seminar sehr spannend und interessant fand…

     

    Counter-Blade Concepts oder Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen

    Weiter ging es dann am nächsten Tag nach einer weiteren Theorieeinheit mit dem Thema Counter-Blade Concepts (CBC). Vereinfacht ausgedrückt, umfasst der CBC-Teil  schwerpunktmäßig die Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen. Obgleich man selbstverständlich nicht das komplette System an einem Wochenende erlernen kann, so haben es die Techniken doch in sich. Nicht etwa, weil sie übermäßig kompliziert, sondern einfach und dennoch wirksam sind. Es gibt keine Spielereien oder Versuche, dem Angreifer das Messer zu entwenden oder gar aus der Hand zu treten.

    Sehr gut hat mir auch gefallen, dass sich eine einmal erlernte Technik auch gegen Angriffe aus verschiedenen Winkeln einsetzen lässt und dennoch immer gleich endet, nämlich mit der Immobilisierung und Kontrolle des Angreifers. Wohlgemerkt: CBC basiert auf extrem vereinfachten Techniken, die Mike nicht allesamt selber erfunden hat, sondern hauptsächlich auf vorhandene Techniken der FMA (Filipino Martial Arts) zurückgegriffen hat. Das ist aber kein Garant dafür, dass man einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer spielend leicht kaltstellt, und dieser Illusion sollte man sich auf keinen Fall hingeben! Ich für meinen Teil halte das, was ich im CBC gesehen und erlernt habe (und diese Meinung basiert auf meinen eigenen Erfahrungen aus dem Karate, Taekwon-Do und Wing Tsun), für sehr wirkungsvoll.

    Wie immer gilt natürlich auch hier, dass nur Übung den Meister macht. Wer das erlernte nicht regelmäßig trainiert und auffrischt, braucht natürlich auch keine Wunder im Ernstfall zu erwarten. Um das zu vermeiden, bietet Mike Janich auf seiner Website bzw. in einem externen Shop Videos entweder auf DVD oder als digitale Medien zum Download an (meine Empfehlung). Pro DVD bzw. Video kostet das 29,90 USD, dafür gibt es alle Videos in HD-Qualität und man kann sie sich jederzeit in Ruhe auf verschiedenen Endgeräten (Smartphone, Tablet, PC usw.) anschauen.

     

    Mein persönliches Fazit

    Wer den Text bis hierher gelesen hat, wird meine Begeisterung wahrgenommen haben, und dazu stehe ich auch voll und ganz. Ich habe bisher schon einiges zum Thema Messerangriffe und Abwehr gesehen, aber nichts hat mich bislang so überzeugt wie MBC bzw. CBC. Der Grund dafür liegt in der Schlichtheit und der gleichzeitigen Effektivität der Techniken. Hinzu kommt, dass Mike die Inhalte sehr strukturiert und gut verständlich rübergebracht hat; er hat alles genau erläutert und auch erklärt, warum die Technik so und nicht anders aussieht. Ich für meinen Teil will auch verstehen, was ich mache, und dieser Wunsch wurde voll und ganz erfüllt.

    Dass die Teilnehmer dieses Seminars sogar bis aus Finnland anreisten, um Mike Jannich einmal live zu erleben, spricht für sich, und deshalb kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, die Chance zu nutzen, falls sie sich wieder einmal bietet. Meinen Horizont hat das MBC-Seminar jedenfalls deutlich erweitert, und ich werde mich auch definitiv weiterhin mit Martial Blade Concepts und Counter-Blade Concepts beschäftigen.

    Selbstverständlich möchte ich den Artikel noch um ein paar abschließende Quellen ergänzen:

    https://www.facebook.com/groups/322136167928336/

    https://www.facebook.com/groups/772591769433249/

  • China-Lotterie bei Billigtaschenlampen

    Posted on February 21st, 2014 admin No comments

    Wie bei fast allen Dingen im alltäglichen Leben gibt es auch bei Taschenlampen die Kategorie der billigen oder sehr günstigen Taschenlampen, die man aber direkt bei chinesischen Shops und/oder im Ausland bestellen muss. Natürlich gibt es mittlerweile auch bei eBay eine große Anzahl an Händlern, die ein komplettes Set, bestehend aus Taschenlampe, Akkus und Ladegerät zu Schnäppchenpreisen verkaufen, zumindest im Vergleich zu dem dem, was man bei einem deutschen Händler für adäquate Artikel bezahlen muss.

    Hier stellt sich nun die spannende Frage, wie das überhaupt funktionieren kann? Ganz einfach, indem üblicherweise an der Qualität gespart wird. Wenn man sich die typischen Pakete einmal genauer anschaut, dann bestehen diese wie bereits erwähnt aus folgenden Komponenten:

    1. Taschenlampe

    Nicht nur, dass üblicherweise Phantasie-Lumenwerte zum Einsatz kommen (so wird auch gerne mal mit mehreren 1000 Lumen geworben, obwohl das mit einem einzelnen 18650-Akku physikalisch überhaupt nicht möglich ist), sondern auch die Qualität ist in der Regel nicht mit einer hochwertigen Taschenlampe eines bekannten Herstellers wie Lumapower, EAGTAC, Fenix, NiteCore oder Niwalker vergleichbar.

    Ich persönlich habe vor einiger Zeit einige Testbestellungen bei einem chinesischen Anbieter durchgeführt, und ehrlich gesagt war keine einzige Taschenlampe darunter, die ich unseren Kunden bedenkenlos hätte weiterempfehlen können. Entweder waren die Lampen schon nach wenigen Minuten Betrieb defekt(!), oder sie hatten mechanische Probleme oder derartige Qualitätsmängel, dass ich sie freiwillig der umweltgerechten Entsorgung zugeführt habe.

    Der Vollständigkeit halber möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich als Händler gewisse Ansprüche an die Qualität von Taschenlampen habe, und meine persönliche Maxime lautet, dass ich niemals ein Produkt empfehlen würde, das ich nicht auch selber verwenden würde. Ich möchte das stellvertretend für viele Kunden, die ebenfalls auf zuverlässig funktionierende Qualitätsprodukte angewiesen sind, anhand eines praktischen Beispiels verdeutlichen: Als THW-Helfer würde ich weder in der Ausbildung noch im Einsatzfall China-Lotto spielen wollen, sondern da muss ich mich auf eine qualitativ hochwertige Taschenlampe verlassen können, die mir treue Dienste leistet und mich nicht plötzlich im Stich lässt, nur weil die Billiglampe keinerlei Qualitätssicherung durchlaufen hat.

    Diese Beispiel gilt stellvetretend für viele andere Einsatzbereiche, z.B. im BOS-Bereich bei Polizei, Feuerwehr, Rettungskräften usw. Hier kann ich wirklich nur jedem empfehlen, sich genau zu überlegen, ob man das Risiko tatsächlich eingehen möchte, im worst case mit einer nur schlecht oder gar nicht mehr funktionierenden Billigfunzel dazustehen oder lieber gleich etwas mehr Geld in die Hand nimmt und sich für ein Qualitätsprodukt entscheidet.

    2. Lithium-Ionen-Akkus

    Wenn man gewisse Vorsichtsregeln im Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus beachtet, dann ist diese Technologie nicht nur für Profis geeignet. Allerdings sollte man sich dessen bewusst sein, dass viele Angebote (speziell auf eBay) mit großer Vorsicht zu genießen sind. Warum das so ist, habe ich hier bereits vor einiger Zeit erläutert, und daran hat sich mittlerweile auch nichts geändert. Einen hochwertigen Lithium-Ionen-Akku gibt es nicht für beispielhafte drei Euro, und schon gar nicht mit sagenhaften Kapazitätswerten von 4000 mAh oder mehr. Das Ende der Fahnenstange wird derzeit (Stand Februar 2014) durch hochwertige Qualitätsakkus mit 3400 mAh markiert, wie z.B. den Zellen von Keeppower.

    In einschlägigen Diskussionsforen im Internet wird der Betrieb einer mehrzelligen Taschenlampe mit Billigakkus oft auch als Rohrbombe bezeichnet, was aus meiner Sicht nicht ganz abwegig ist. Deshalb kann ich im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit nur dazu raten, von solchen vermeintlichen Top-Angeboten die Finger zu lassen, so verlockend sie zunächst auch erscheinen mögen.

    3. Ladegerät

    Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen – bei Ladegeräten gilt exakt dasselbe, was ich schon zuvor geäußert habe. Es gibt bekannte Hersteller wie XTAR oder IntelliCharge, deren Ladegeräte einen guten Ruf genießen und auch von mir unseren Kunden bedenkenlos empfohlen werden.

    Diese Ladegeräte werden üblicherweise ausführlich getestet, und die von Profis durchgeführten Tests sind auch öffentlich und hinreichend dokumentiert, was man von Billigladegeräten nicht behaupten kann.

     

    Fazit

    Ich weise nochmal deutlich darauf hin, dass dieser Beitrag meine Meinung als Händler widerspiegelt. Regelmäßig erlebe ich bei Beratungsgesprächen, dass viele Verbraucher sich der potentiellen Gefahren, die durch Billigkomponenten entstehen können, gar nicht bewusst sind. Oftmals steht nur der Preis und die vermeintlich brachiale Leuchtleistung im Vordergrund.

    Natürlich gibt es auch Käufer, die gutgemeinte Hinweise konsequent ignorieren und trotzdem lieber zum vermeintlichen China-Schnäppchen greifen, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich ist wichtig, dass sich unsere Kunden gut beraten fühlen, und wie das Feedback unserer Kunden dazu aussieht, können Sie hier nachlesen.

  • Review: Niwalker Nova MM15 2 x MT-G2 5233 LED-Lumen max.

    Posted on February 2nd, 2014 admin No comments

    Einführung

    Diese Einführung wird zwangsläufig etwas länger ausfallen als üblich, aber es erscheint mir wichtig, gleich vorab einige wichtige Dinge zur von mir getesteten Niwalker Nova MM15 zu sagen. Im November 2013 hatte ich bereits ein Review zum Engineering Sample der Nova MM15 veröffentlicht, das auf einer Entwicklungsversion der Nova MM15 basierte. Wenngleich schon dieses Engineering Sample durch seine pure Leuchtkraft überzeugen konnte, so hat Niwalker mit der nun von mir reviewten Version eine deutliche Schippe draufgelegt, indem das Feedback aus dem ersten Review und die damit verbundenen technischen Modifikationen Eingang gefunden haben.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 098

    Darüber hinaus möchte ich noch darauf hinweisen, dass mir genaue Infos zu einigen Details wie Lumen und Laufzeit derzeit noch fehlen. Dafür gibt es einen simplen Grund: Die Belegschaft von Niwalker weilt derzeit noch im wohlverdienten Urlaub (Chinese New Years Holidays) und wird erst am 8. Februar 2014 die Arbeit wieder aufnehmen. Damit die Zeit bis dahin aber nicht ungenutzt verstreicht, haben ich und weitere Reviewer (so auch Selfbuilt) von Niwalker noch eine überarbeitete bzw. weiterentwickelte Version der Nova MM15 erhalten, um damit ein weiteres Review erstellen zu können. Ich bin deshalb mit Niwalker so verbleiben, dass ich zunächst auf die von Selfbuilt ermittelten Werte verweise und mein Review aktualisieren werde, sobald diese Daten bekannt sind.

    Last but not least halte ich folgende Punkte noch für essentiell:

    • Die mir nun vorliegende Nova MM15 entspricht nahezu der finalen Version. Nahezu deshalb, weil Niwalker das Feedback von den Reviewern nochmal auswerten möchte, um ggf. weitere geringfügige Modifikationen vornehmen zu können – eine davon wird ein anderer Haltebügel mit einem größeren Abstand zur Lampe sein
    • Der Produktionsprozess soll so schnell wie möglich anlaufen, allerdings legt Niwalker sehr großen Wert darauf, ein technisch einwandfreies Produkt auszuliefern. Sollten also noch Änderungen erforderlich werden (z.B. andere Lumen-Abstufungen), dann wird es vermutlich Ende Februar 2014, bis der erste Batch fertig ist. Damit dauert es dann zwar etwas länger als geplant, aber dafür ist auch sichergestellt, dass nach zwei Testrunden ein Produkt entstanden ist, das als ausgereift gelten kann, und das halte ich für einen nicht unwichtigen Punkt…

     

    What´s new

    Da der ein oder andere sicher schon mein erstes Review gelesen hat und sich nun fragt, wie die Neuerungen konkret aussehen, den möchte ich nicht lange auf die Folter spannen, sondern fasse die wichtigsten Punkte erst einmal stichwortartig zusammen und gehe dann im weiteren Verlauf des Reviews noch näher darauf ein:

    • Temperaturgesteuerte Regelung, d.h. die Nova MM15 schaltet abhängig von der Betriebstemperatur zurück und nicht mehr nach einer festen Zeitspanne
    • Lockout Mode verhindert ein versehentliches einschalten der Lampe
    • Neues Reflektorendesign sorgt für mehr Lux und Reichweite
    • Visualisierung des Betriebszustandes über den Einschalter (Standby/Akkuwarnung)
    • Öse für Lanyard
    • Deutlich überarbeites User Interface
    • Abnehmbarer Tragegriff
    • Neues Knurling

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 037

    Links neu, rechts alt

     


    Verpackung und Zubehör

    Im Gegensatz zum ersten Sample ist im Lieferumfang der Nova MM15 ein Tragegriff sowie ein Lanyard enthalten, das an einer Öse unterhalb des Lampenkopfes festigt werden kann. Das eröffnet interessante Tragemöglichkeiten; so lässt sich die Nova MM15 z.B. mit Hilfe dieses optional erhältlichen Umhängebandes um den Hals tragen und schnell an- und abklippen. Vielleicht liefert Niwalker selber auch noch ein längeres Lanyard wird, dass muss ich noch abklären.

    Zum Tragegriff möchte ich anmerken, dass der Bügel zu wenig Abstand zur Lampe hat und deshalb in dieser Ausführung kaum zum Einsatz kommen wird. Dieses “Designproblem” ist Niwalker bekannt und wird noch vor dem Verkaufsstart geändert. Sinn macht der Bügel auf jeden Fall, wenn die Lampe längere Zeit im Turbo Mode betrieben wird, denn dann wird sie schon recht heiß. Ein Holster war auch dieses Mal nicht dabei, ich gehe aber davon aus, dass das beim Verkaufsmodell anders sein wird.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 051

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 022

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 049

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 025

    Erster Eindruck

    Klein und kompakt wäre angesichts dessen, was diese Lampe zu leisten vermag, sicher ein wenig untertrieben. Aus diesem Grund hole ich mal etwas weiter aus: Ich kenne zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Reviews keine andere Taschenlampe in der Preis-, Größen- und Leistungsklasse der Niwalker Nova MM15, die mit zwei MT-G2-LEDs ausgestattet ist, in dieser Größe satte 5233 Lumen bietet und temperaturgesteuert heruntergerelt wird. Ab welcher Betriebstemperatur die Nova das tut, kann ich momentan nicht sagen und mangels entsprechendem Equipment auch nicht selber messen. Bei meinen Outdoor-Tests ist mir nur aufgefallen, dass sie sich im Turbo Mode sehr schnell erwärmt, was üblicherweise für eine gute bzw. funktionierende Wärmeableitung spricht. In der jetzigen Jahreszeit mit Temperaturen um den Nullpunkt oder darunter wird die Lampe durch den Fahrtwind beim Laufen gekühlt, im Sommer sieht es natürlich wieder anders aus.

    Wie ich unter What´s new schon erwähnte, hat die Nova MM15 im Vergleich mit dem Engineering Sample ein anderes Knurling bekommen, mit dem sie eindeutig besser in der Hand liegt. Der Tragegriff lässt sich schnell entfernen oder auch wieder anbringen, indem die zwei Halteschrauben gelöst werden. Ein ebenfalls recht wichtiger Punkt ist das geänderte Reflektor-Design, denn damit liefert die Niwalker Nova MM15 eine gute Mischung aus Flood und sichtbar mehr Throw als mit dem Engineering Sample. Selbstverständlich darf man hier keine Wunder hinsichtlich der Reichweite erwarten, aber der Unterschied ist sichtbar.

    Das mehr an Reichweite erzielt die Nova MM15 durch größere Reflektoren sowie einem neuen “Kurvendesign” der Reflektoren. Außerdem kommt wurde die reine OP-Beschichtung zugunsten einer neuen OP-/SMO-Mischung aufgegeben. Flood ist zwar immer noch mehr als reichlich vorhanden, aber das kleine Plus an Throw ist aus meiner Sicht auch nicht zu verachten und macht die Lampe auf jeden Fall ein Stück praxistauglicher.

    Das Stativgewinde zur Befestigung auf einem Kamerastativ war in der alten Versiona auch schon enthalten, deshalb gehe ich auch nicht weiter darauf ein. Überarbeitet wurde außerdem noch der Akkukäfig, der am Ende nun eine zusätzliche Verstärkung aufweist und damit einen stabileren Eindruck hinterlässt.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 020

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 021

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 029

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 040

    Überarbeitete Reflektoren

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 041

      So sah es noch beim Engineering Sample aus

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 038

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 044

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 047

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 060

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 063

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 096


    Verarbeitung

    Hier gibt es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Die Anodisierung ist (bis auf eine winzige Macke in meinem Sample) fehlerfrei aufgebracht, und auch etwas dickere Akkus wie die Keeppower 18650 3400 mAh passen problemlos in den Akkukäfig. Durch ein anderes Knurling liegt sie wie gesagt deutlich besser in der Hand. Der Seitenschalter lässt sich nun einen Tick leichter betätigen, und obgleich er immer noch plan ist, lässt er sich nun auch bei Dunkelheit leicht lokalisieren, denn mittlerweile wird wird der Betriebszustand der Nova MM15 visuell über den Seitenschalter signalisiert – dazu werde ich beim Thema User Interface gleich noch mehr erzählen.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 044

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 047

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 052

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 055

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 068

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 070

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 071

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 072

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 073

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 077

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 075

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 030

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 033

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 066

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 093

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 094

     

     


    User Interface

    Hier hat es die meisten Änderungen unter Haube gegeben, denn das User Interface bzw. die Bedienung der Niwalker Nova MM15 haben sich deutlich geändert. Es wäre überzogen, hier von einem komplett neuen UI zu sprechen, aber die Änderungen sind aus meiner Sicht durchweg positiver Natur und kommen den Wünschen der Anwender stark entgegen. Der am häufigsten kritisierte Punkt war die Tatsache, dass das Engineering Sample stets im High Mode mit 1000 Lumen startete, was sich mangels Mode Memory auch nicht ändern ließ. Dieses “Problem” besteht nun nicht mehr, da die Nova MM15 zum einen immer von Low nach High durchschaltet und zum anderen nun ein Mode Memory vorhanden ist, der den zuletzt eingestellten Leuchtmodus nach dem Einschalten wieder herstellt.

    Die Bedienung der Nova MM15 sieht nun wie folgt aus:

    1. Ein- und ausgeschaltet wird die Niwalker Nova MM15, indem der Seitenschalter kurz durchgedrückt wird

    2. Die einzelnen Leuchtmodi werden von Low bis High durchgeschaltet, indem der Seitenschalter gedrückt gehalten wird

    3. Ist der gewünschte Leuchtmodus erreicht, wird der Seitenschalter losgelassen

    4. Der Turbo Mode mit 5233 Lumen kann jederzeit durch einen schnellen Doppelklick auf den Seitenschalter aufgerufen werden

    5. SOS und Strobe können jeweils durch einen schnellen Doppelklick auf den Seitenschalter im Turbo Mode aktiviert werden

    Um zu verhindern, dass die Niwalker Nova MM15 beim Transport in einer Tasche versehentlich eingeschaltet wird, ist sie mit einem Lockout Mode ausgestattet. Dieser wird durch einen Dreifachklick auf den Seitenschalter aktiviert und wird visuell durch das zweimalige Blinken der LEDs bestätigt. Der Lockout lässt sich durch einen erneuten Dreifachklick auf den Seitenschalter wieder deaktivieren, was ebenfalls mit einem zweimaligen Blinken quittiert wird.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 031

    Darüber hinaus verfügt die Nova MM15 noch über eine Standby-Anzeige, welche die Betriebsbereitschaft der Lampe durch ein grünes Blinken des Seitenschalters alle vier Sekunden signalisiert. Leere bzw. leer werdende Akkus werden durch ein rotes Blinken des Seitenschalters angezeigt; in diesem Fall empfiehlt es sich, baldmöglichst die Akkus zu wechseln, da die Lampe andernfalls ausgeht. Im normalen Betrieb leuchtet der Seitenschalter permanent grün.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 106

     

    Nach wie vor gilt, dass man in geschlossenen Räumen mit der Aktivierung des Turbo Mode mit 5233 Lumen vorsichtig sein sollte, da man sich in diesem Modus schnell selbst blenden kann…

    Leuchtmodi und Laufzeiten

    Wie ich eingangs schon erwähnte, gibt es bislang zu den einzelnen Leuchtmodi noch keine Angaben. Sobald mir diese vorliegen, werde ich das Review entsprechend aktualisieren. Die Niwalker MiniMax Nova MM15 verfügt nun über fünf reguläre Leuchtmodi sowie einen Turbo Mode, die durch Drücken des Seitenschalters bzw. einen Doppelklick darauf selektierbar sind:

    • Level 1: 10 Lumen (?)
    • Level 2: 60 Lumen (?)
    • Level 3: 200 Lumen (?)
    • Level 4: 1000 Lumen (?)
    • Level 5: 2000 Lumen
    • Level 6: 5233 Lumen
    • Strobe
    • SOS

    Die mit Fragezeichen versehenen Angaben werde ich von Niwalker nach deren Urlaub bekommen, bis dahin lasse ich die Werte stehen, die für das Engineering Sample gelten.

     

    Akkucheck

    Positiv getestet habe ich die Niwalker Nova MM15 mit folgenden Akkus:

    • Keeppower 18650 2600 mAh
    • Keeppower 18650 3000 mAh
    • Keeppower 18650 3400 mAh

    Alle drei Akkus passen sowohl von der Länge als auch vom Durchmesser problemlos in den Akkukäfig der Nova.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 079

     

    Größenvergleich

    Natürlich darf auch der obligatorische Größenvergleich mit meinen bisherigen Referenzlampen Niteye EYE30 und Lumapower Signature LX nicht fehlen: 

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 089

    Von links nach rechts: Niteye EYE30, Niwalker MiniMax Nova und Lumapower Signature LX

    Die Niteye EYE30 hat mir bislang treue Dienste erwiesen, nichtsdestrotrotz wird sie künftig der Niwalker Nova MM15 weichen müssen, die fortan in meinen Reviews als eine der beiden Referenzlampen fungiert.


    Technische Details

    • CREE MT-G2 LED (2 x)
    • Beschlagfreie ultraklare und kratzfeste Linse
    • Anodisierung nach HA Type III
    • Lampenkörper aus strapazierfähigem Flugzeugaluminium
    • Verstärkte ultraklare Linse mit doppelseitiger Antireflex-Beschichtung
    • Digitale Regelung
    • Energieversorgung: 4 x 18650-Akku
    • Temperaturregelung
    • Wasserdicht nach IPX-8
    • Sechs Leuchtstufen, die über den Seitenschalter ausgewählt werden
    • Low voltage warning zeigt rechtzeitig an, wenn die Akkus erschöpft sind
    • Länge: 11,5 cm
    • Durchmesser Batterierohr: 4,9 cm
    • Durchmesser Lampenkopf: 5,9 cm
    • Gewicht: ca. 490 Gramm (mit Akkus)
    • Reichweite: ca. 265 Meter

     


    Pro und Contra

    + Sehr hell bei kompakter Größe

    + Feedback aus Engineering Sample-Review wurde von Niwalker umgesetzt

    - Tragegriff muss noch überarbeitet werden (größerer Abstand zum Lampenkörper)


    Luxmessung

    Zur Luxmessung habe ich die Niwalker MiniMax Nova MM15 mit vier frisch geladenen Keeppower 18650 3400 mAh-Akkus bestückt und damit folgende Werte ermittelt:

    • @1m: 20100 Lux
    • @0,5m: 65400 Lux

    Im Vergleich dazu die Werte vom Engineering Sample:

    • @1m: 15200 Lux
    • @0,5m: 55300 Lux

    Anhand dieser Werte kann man gut erkennen, dass das Redesign der Reflektoren nicht umsonst war.


    Beamshots

    Die Beamshots wurden jeweils im Turbo Mode und im High Mode aufgenommen.

    High Mode (2000 Lumen) 

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 015

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 016

     

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 017

     
     

    Turbo Mode (5233 Lumen)

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 012

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 013

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 014
     
     
     


    Video

    Das Video aus der Serie Helle Taschenlampen@Night zeigt die Niwalker Nova MM15 beim nächtlichen Einsatz:

    Niwalker Nova MM15 at night

     


    Fazit

    Niwalker hat nicht zuviel versprochen, als es darum ging, Feedback einzusammeln und die Nova MM15 zu optimieren. Hier möchte ich ohne zu zögern behaupten, dass das wirklich gelungen ist, denn wenn ich das jetzt getestete Modell mit dem Engineering Sample vergleiche, dann liegen für mich persönlich schon fast Welten dazwischen. Vor allem das User Interface wurde stark überarbeitet und ist nun aus meiner Sicht praxistauglich. Nach wie vor ist die Nova MM15 für mich der absolute Lichthammer in dieser Größenklasse, und selbst wenn der Turbo Mode mit über 5000 LED-Lumen natürlich nicht stundenlang aktiviert werden kann, so ist er einfach im wahrsten Sinne des Wortes sehenswert. Von den mir bekannten Lampen in dieser Preis- und Größenklasse dürfte die Niwalker Nova MM15 helligkeitsmäßig ziemlich weit vorne stehen.

    Wie beim Engineering Sample auch habe ich die letzten Abende damit verbracht, die Lampe outdoormäßig zu testen. Mit der nun etwas höheren Reichweite, einer nach wie vor sehr angenehmen Lichtfarbe und den überarbeiteten Leuchtstufen ist die Niwalker MM15 für mich eine Taschenlampe, die man nicht mehr hergeben möchte, wenn man sie einmal live im Einsatz gesehen hat. Obgleich sie als EDC-Taschenlampe sicher zu schwer ist, so passt sie dennoch gut in die Jackentasche und lässt sich dank Lockout dort auch sicher unterbringen, ohne dass die Gefahr des versehentlichen Einschaltens besteht.

    Um es abschließend auf den Punkt zu bringen: Die Niwalker Nova MM15 ist mit Sicherheit kein Schnäppchen, aber angesichts des Preis-/Leistungsverhältnisses eine Taschenlampe, die den Vergleich auch mit deutlich teureren Modellen von Mitbewerbern nicht zu scheuen braucht.

    Review Niwalker Nova MM15 Pre-Final und Lumapower CT Battery Tubes 105


    Bezugsquelle

    Die Niwalker MiniMax Nova MM15 wird voraussichtlich ab Ende Februar 2014 im MSITC Shop erhältlich sein.

  • Review: EagleTac S200C2 XM-L2 915 ANSI-Lumen max.

    Posted on January 12th, 2014 admin No comments

     

    Einführung

    Die EAGTAC S200C2 basiert rein technisch betrachtet auf der T200C2-Plattform, deshalb erlaube ich mir, mein Review zur T200C2 an dieser Stelle nochmal aufzugreifen und es an den entsprechenden Stellen hinsichtlich der EAGTAC S200C2 anzupassen. Nochmal kurz zum Unterschied zwischen T200C2 und S200C2: Die EAGTAC S200C2 ist ein kleiner, aber feiner Thrower, während hingegen die EAGTAC T200C2 ein guter Allrounder ist.

     

    Review EAGTAC S200C2 049

     

    Verpackung und Zubehör

    Die EagleTac S200C2 wird in der gleichen Verpackung wie die großen Brüder aus der SX25L3/MX25L3-Serie ausgeliefert. Im Karton befindet sich folgendes Zubehör:

    • O-Ringe
    • Bedienungsanleitung
    • Garantiekarte
    • Lanyard

    Review EAGTAC S200C2 047 

     

    Erster Eindruck

    Die EAGTAC S200C2 ist ordentlich verarbeitet, die Gewinde sind sauber geschnitten und hakeln nicht. EAGTAC-typisch erfolgt die Bedienung der S200C2 über das Drehen des Lampenkopfes, und hier kann man nicht viel falsch machen: Es gibt drei reguläre Leuchtmodi, und das wars auch schon.

    EAGTAC verzichtet hier komplett auf weitere Hidden Modes, wie man sie von anderen Modellen kennt. Das macht die EAGTAC S200C2 zur idealen Lampe für all jene, die kein kompliziertes User Interface mögen.

    Review EAGTAC S200C2 038

    Review EAGTAC S200C2 040

    Review EAGTAC S200C2 045

    Review EAGTAC S200C2 051

    Review EAGTAC S200C2 053

    Review EAGTAC S200C2 060

    Review EAGTAC S200C2 062

    Review EAGTAC S200C2 063

     

     

    Akkukompatibilität

    Getestet habe ich die EAGTAC S200C2 mit folgenden Akkus:

    • Keeppower 18650 2600 mAh Flat Head
    • Keeppower 18650 2600 mAh Button Top
    • Keeppower 18650 3000 mAh Button Top
    • Keeppower 18650 3400 mAh Button Top
    • Keeppower 18650 3600 mAh Button Top

    Review EAGTAC S200C2 056

    Im Gegensatz zur EAGTAC T200C2 hat der Flat Head-Akku von Keeppower bei meinen Tests mit der S200C2 nicht funktioniert. Vielleicht ist das bei anderen S200C2 anders, aber in diesem Fall weise ich vorsorglich darauf hin, dass man die EAGTAC S200C2 am besten nur mit Button Top-Akkus betreiben sollte.

     

     

    Laufzeiten und Leuchtmodi

    • Drei Leuchtmodi
    • LED-lumen: 1116-1050/320/10
    • ANSI-Lumen: 913-859/264/9

    a) Bei Betrieb mit 2 x CR123A/16340:

    • 0.8/3.7/100+ Stunden

    b) Bei Betrieb mit 1 x 18650-Akku:

    • 1.5/5.4/150+ Stunden

    Bedingt durch den tieferen SMO-Reflektor im Vergleich mit der T200C2 bietet die EAGTAC S200C2 eine deutlich höhere Reichweite. EagleTac bzw. EAGTAC gibt hier ca. 381 Meter an, was ich für realistisch halte. Nach 200 Sekunden Betrieb im höchsten Modus schaltet die Lampe die Leuchtleistung um 10% herunter.

     

     

    Technische Details

    • CREE XM-L2 LED
    • Wasserdicht nach IPX-8
    • Max. 1116 LED-Lumen/913 ANSI-Lumen
    • Drei Leuchtmodi
    • Auswahl der Leuchtmodi erfolgt über Drehen des Lampenkopfes
    • Ultraklare, beschichtete und kratzfeste Glaslinse
    • Anodisierung nach HA Type III
    • Throw-optimierter SMO-Reflektor
    • Vergoldete Kontakte
    • Wasserdicht nach IPX-8
    • Greifring aus Polycarbonat
    • ​Neu entwickelter Treiber für optimale Laufzeiten
    • Eingangsspannung: 2.7V – 8.4V
    • Energieversorgung: 2 x CR123A, 2 x 16340 oder 1 x 18650
    • Durchmesser Lampenkopf: 4,7 cm
    • Durchmesser Lampenkörper: 2,54
    • Länge: 15,5 cm
    • Gewicht: 167 Gramm (ohne Batterien/Akku(s))
    • Reichweite: ca. 381 Meter

     

    Größenvergleich

     

    Review EAGTAC S200C2 065

    Von links nach rechts: Niwalker MiniMax Nova MM15, EagleTac S200C2 u. Lumapower Signature LX.

     

    Luxmessung

    Mit einem frisch geladenen Keeppower-Akku habe ich ca. 37.900 Lux@1m gemessen.

     

    Beamshots

    Alle Beamshots wurden mit einem frisch geladenen Keeppower-Akku im High Mode aufgenommen.

    EAGTAC S200C2 High Mode

    EAGTAC S200C2 High Mode

    EAGTAC S200C2 High Mode

     

    Video

    Ein Video aus der Serie Helle Taschenlampen@Night zeigt die EAGTAC S200C2 beim nächtlichen Einsatz:

    EAGTAC S200C2 at night

     

    Fazit

    Dass EagleTac respektive EAGTAC nach der T200C2 nun auch die S200C2 nachgeschoben hat, finde ich gut, denn neben der einfachen Bedienung bietet dieser kompakte kleine Thrower mit ca. 381 Meter Reichweite eine recht gute Leistung, die sich auch vor anderen Semi-Throwern nicht zu verstecken braucht.

    Auch bei der EAGTAC S200C2 gibt es nicht viel, was man falsch machen kann: Akku rein, einschalten, am Lampenkopf die gewünschte Leuchtstufe einstellen und fertig. Von der Länge her ist die EAGTAC S200C2 gerade noch Jackenkompatibel, für die Hosentasche ist sie meiner Meinung nach schon einen Tick zu lang.

    Auf jeden Fall hat EAGTAC mit der S200C2 einen weiteren ernst zu nehmenden Kandidaten in der Klasse der kompakten Thrower auf den Markt gebracht, was ich für sehr begrüßenswert halte, denn so ist für jeden was dabei: Die T200C2 als leistungsfähiger Allrounder, und die S200C2 als starker Semi-Thrower mit einer im wahrsten Sinne des Wortes sehenswerten Reichweite.

     

    Review EAGTAC S200C2 066

     

    Bezugsquelle

    Erhältlich ist die EAGTAC S200C2 im MSITC Shop.

  • Transcend 16 GB SDHC Card mit vorinstalliertem Raspbian Image

    Posted on January 5th, 2014 admin No comments

     

    Der Raspberry Pi ist ein sehr interessanter Kleinstcomputer, der sich vielseitig verwenden lässt. Egal, ob als Media Center fürs Wohnzimmer zur Wiedergabe multimedialer Inhalte oder als Infrastrukturserver fürs Heimnetzwerk. Üblicherweise startet der Raspberry Pi sein Betriebssystem von einer leistungsfähigen SDHC Flash Card, die allerdings erst einmal mit einem bootfähigen Betriebssystem wie Raspbian bestückt werden muss.

    Falls Sie die Anschaffung eines Raspberry Pi ins Auge fassen, sich jedoch nicht mit der Installation von Images auf SDHC-Karten herumschlagen wollen, dann können Sie auch zu einer Transcend 16 GB SDHC Card (Class 10) mit vorinstalliertem Raspbian Image greifen.

    Auf der SDHC Card befindet sich ein vorinstalliertes aktuelles Raspbian-Image; Sie müssen die Karte nur noch in Ihren Raspberry Pi einlegen und den Konfigurationsprozess durchlaufen.

    Falls Sie ein komplett konfiguriertes Raspbian auf SDHC Card erwerben möchten (Konfigurationsprozess komplett abgeschlossen), dann helfen wir selbstverständlich auch hier gerne weiter. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular, um ein konkretes Angebot anzufordern.